delueg architekten

Fernheizwerk

1 / 13 2004

Das Grundstück beschreibt einen polygonalen Zwickel, eingeschoben zwischen Waldhang und Fluss. Zwei bestehende landwirtschaftlich genutzte Gebäude markieren den Grundstücksrand im Osten. 

Der dadurch entstehende Raum zwischen den Baukörpern öffnet sich zum Waldhang. Er wird für die freie Lagerfläche von Hackgut verwendet.

Die Großformen der Baukörper weichen von der eines regelmäßigen Quaders durch leichte Neigungen der Außenhüllen ab. Die Schmalseiten halten angemessen Distanz zur Brücke im Norden und zum Waldhang im Süden. Durch die „freie“ Zuordnung der Baukörper kann das an der Innenseite liegende, freie Lager, geschickt abgedeckt werden. Die Höhenlage der Gebäude erlaubt - trotz ihrer erheblichen Dimensionen - einen schonenden Eingriff in den Naturraum.